Freitag, 3. April 2009

Electric Underground

Und wieder eine Sache, die ich von meiner Liste "Dinge, die ich im Leben mal machen möchte" streichen kann. Letzten Samstag begab ich mich mit M. und D. in die verlassenen Ruinen der Neptunwerft, in der Nähe des "Bunkers", um mal zu schauen wie eine nicht angemeldete und somit quasi illegale Party von statten geht. Die Location war großartig (Fotos folgen) und die Stimmung wie überall anfangs noch verhalten, aber es schafften dann doch so um die 50 Menschen den Weg auf die Tanzfläche. Organisiert wurde die Feierei offensichtlich von der Antifa, die ihren Namen alle Ehre machen musste und sich noch mit ein paar Rechten gemessen hat. Wir waren da aber schon nicht mehr anwesend. Trotzdem hatten M. und ich unsere eigene Keilerei. Auf dem Weg in die offizielle Rostocker Partyszene stellten wir noch eine Stange Wasser in die Ecke und ich war so unglaublich blöd und habe einem streitenden Pärchen zugerufen "Mach Schluss". Der Herr fackelte nicht lange und stürmte wutentbrannt auf mich los. Alle Wertsachen schnell verstaut, machte ich eine Drehung und brachte ein paar Meter zwischen dem Erregten und mir. Er ließ dann auch von mir ab, aber wandte sich unangebrachter Weise M. zu, drückte ihn an einen Zaun und traf ihn böse am Kopf. Schrammen und eine dicke Beule waren die Konsequenzen. Es war echt eine Scheiß Aktion und lieber M., es tut mir immer noch wahnsinnig leid, dass es soweit gekommen ist. Danach beruhigte sich die Situation etwas und wir traten bestürzt den Heimweg an. Scheiße! :( Ich möchte auch noch erwähnen, dass wir den Typen wiedererkannt haben, da er auch auf unsere Schule ging und uns sogar durch einen Freund etwas bekannt war. Wir sind ihm scheinbar nicht so im Gedächtnis geblieben. Nochmals Entschuldigung M.

Kommentare:

  1. ich weiß auch wie der kerl heißt... :>

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte witzig sein und die Leute necken. Scheinbar habe ich aber einen wunden Punkt erwischt :(

    AntwortenLöschen