Sonntag, 3. Mai 2009

Rekord gebrochen!

Freitag früh am 1. Mai gegen 7:30 Uhr in Satow angekommen, gönnte ich mir noch schnell eine Stunde Schlaf und brach zum Feuerwehr Frühshoppen auf. Nachdem wir die Fahrzeughalle von den Überresten der "Tanz in den Mai Feier" gereinigt hatten, wurde gegrillt und gezapft. Mit freiem Oberkörper und nem kühlen Blonden ließ es sich echt aushalten in der Sonne. Das Leben kann so einfach und schön sein. Leider hatte ich meinen Schlüssel in Rostock vergessen, was mich schon am Morgen zwingte mit kleinen Steinchen an das Fenster meiner Schwester zu schmeißen. Am frühen Abend war das Elternhaus sogar verlassen und ich stand wieder vor verschlossenen Toren. Egal! Erst einmal in die Sonne legen und ausnüchtern. Das Ausnüchtern von Donnerstagabend auf dem Rad Richtung Satow war übrigens eine Katastrophe. Ich wurde immer müder und die morgendliche Frische mir immer bewußter. Brrr. Am darauf folgenden Tag fuhr mein Papa mich netterweise mit dem Auto nach Rostock und ich fand endlich meinen Nagelknipser wieder. Wie auch immer der in Vatis Gefährt gelandet ist. Schon um 10:30 musste ich Flyer für die Kulturwoche auf dem Doberaner Platz verteilen, während die Samba Gruppe "Movimento" ordentlich Lärm machte. Ab 14:00 sind wir dann mit der Band und ordentlich Rabatz flyerverteilender Weise weiter durch die Kröpeliner Straße gezogen. Echt eine lustige Aktion, hätte ich vorher nicht gedacht. Abends besuchte ich das FINN Konzert im Mau Club mit anschließender Indienight. Die Musik schaffte es allerdings nicht, ihr meine komplette Aufmerksamkeit zu widmen, also sprach ich ein Mädchen an. Keine 3 Minuten hielt sie es aus. Enttäuscht und gelangweilt begab ich mich irgendwann frühzeitig nach Hause. Der Sonntag verlief entspannt und endete mit einem kollegialen Besuch von J. und mir bei dem armen T.

Nein, ich hab keine scheu euch dieses Foto zu präsentieren. Vergrößern nur auf eigene Verantwortung. ;D

Kommentare:

  1. Der nette junge Mann neben dir hat aber offensichtlich schon mehr Zeit als du in der Sonne verbringen können.

    AntwortenLöschen
  2. Das merkt man nicht nur an der Hautfarbe ;P

    AntwortenLöschen